Archiv der Kategorie: Test & Technik

Podcast für Segler: Segelradio.de

Hinnerk Weiler, bekannt als Redakteur der Yacht-Zeitschrift „Segeln-Magazin“, selbst ein Weltumsegler, hat einen eigenen Podcast „Segelradio.de“ gegründet. Die ersten Sendungen sind raus. Die Podcasts lassen sich z.B. mit Instacast perfekt mit einem iPhone, iPod, iPad hören. Selbstverständlich lassen sich Podcasts auch am Windows-PC, Mac, Linux Computer oder Android Telefon hören.

Ich persönlich höre Podcasts als kurzweilige Unterhaltung und „passivem Klönschnack“ sehr gerne beim Autofahren.

Video: Sailing Fotoaction mit GoPro Hero in HD

Digitale Super Weitwinkel Aufnahmen lassen sich mit der GoPro Kamerareihe auch für Laien recht einfach filmen.

Diese 1080p HD Kamera mit Zubehör gibt es schon ab unter 200 €. Damit relativiert sich der Sinn einer teueren DSLR Kamera mit Spezialobjektiv für Extrem-Weitwinkel-Aufnahmen. Das Objektiv würde soviel kosten, wie eine komplette GoPro HD Ausrüstung.

High-Speed HD Aufnahmen bis 1080p und 60 Bildern pro Sekunde machen atemberaubende Actionaufnahmen mit Zeitlupe auch für Amateure möglich. Das geringe Gewicht und kleinste Maße, erweitern den Einsatzbereich enorm. Sogar zur Objektüberwachung taugt dieses smarte Kamera-Gadget, weil z.B. alle paar Sekunden ein 5 Megapixel Foto geschossen werden kann.

Beim Segeln, Wassersport und Tauchen ist das bis 60 Meter Tiefe schützende Standard-Gehäuse perfekt. Die Kamera ist bei Action und auch bei hartem Wassereinsatz immer sicher.

Hier ist das Promotion Video des Herstellers, dafür ein 3-faches Wow!!!


49er Segeln – Interessante Perspektiven mit der GoPro HD:

Stöbern nach GoPro HD Actionkameras bei Amazon. Actionkamera zum Preis eines DSLR Fischaugen-Objektivs.

Kauftipp Cobb-Grill: der ideale Bordgrill für sicheres & leckeres Grillen auf dem Boot

Vor einem Jahr haben wir den Cobb-Grill als Bordgrill auf der Messe gekauft. – Der Cobb-Grill ist ein kompakte, leichter und schicker Bordgrill oder auch Tischgrill, der von außen keine Hitzeentwicklung hat, so dass man ihn sogar während des Grillvorgangs mal eben beiseite tragen kann. Mit einer Spezialkohle gelingen Fleisch, Thüringer Würstchen, Fisch und Gemüse hervorragend, schnell und lecker. Auch zum Brotaufbacken ist er gut geeignet, so dass wir ihn nicht mehr missen möchten.

Direkt auf dem GFK oder auf dem Teak Holz des Bootes abgestellt, findet bei diesem perfekten Bordgrill keine nennenswerte Erwärmung der Standfläche statt. Der Cobb-Grill wiegt rund 4 kg. Die Spezial Grillkohle nennt sich „Cobble Stone“ oder man nimmt einfach 6 Brikett. Der Cobble Stone hat den Vorteil, dass er mit einer Art Zunder belegt ist, so dass man schon nach 3 Minuten eine perfekte Glut hat. „Instant Grilling“ sozusagen.

Wie gesagt, ist der Cobb-Grill ideal für die Verwendung als Bordgrill auf Booten, in Wohnmobilen oder generell für diverse Outdooraktivitäten, z.B. Grillen am Strand. Es entsteht niemals Funkenflug, bei sachgemäßer Anwendung des Grills ist eine Brand- oder Verletzungsgefahr auszuschliessen. der Cobb-Grill ist kompakt und leicht. Der Cobb-Grill wird immer mit einer praktischen Tragetasche geliefert. Die Grilldauer ist sehr lang, so dass wir noch nie in die Verlegenheit kamen, dass die Kohle nicht gereicht hätte.

Saubere Angelegenheit: Die Reinigung des Cobb-Grills geht leicht vonstatten, man kann aber nach Abkühlen den Grill einfach in die Tasche zurücktun, und stellt ihn zuhause in den Geschirrspüler. – So halten wir es beim Wochenendtörn.

Cobb-Grill kaufen z.B. bei Fritz Berger Camping: schnelle Lieferung und zuverlässige Garantieabwicklung inklusive.

Erfahrungsbericht: Drehflügelpropeller „VARIPROFILE“ von SPW GmbH

Ist ein Segelboot mit Festpropellern überhaupt noch ein Segelboot? Kann es sein, dass man pro 16 Zoll Festpropeller bei einem Segel-Katamaran einen hydrodynamischen Widerstand von 150-300 Newton akzeptiert, ohne dass beim Segeln die Mundwinkel runtergehen?

Was war das teilweise für ein Höllenlärm, wenn wir die Getriebe im Leerlauf hatten, wenn man ab etwa 8 Knoten den Eindruck hatte, das Getriebe fliegt auseinander! Oder wenn dann der Gang des Saildrives eingelegt wurde, um das Getriebe zu schonen – das Rumpeln des Wasserwiderstands, der an dem Saildrive gezerrt hat!

Alles vorbei!

Auf der Boatfit 2011 war es soweit: die Entscheidung fiel gegen Faltpropeller zugunsten von Drehflügelpropellern aus dem Hause SPW GmbH in Bremerhaven.

Die Montage gestaltete sich einfach, man sollte den passenden Drehmomentschlüssel haben oder kaufen (Proxxon, ca 50 EURO).

Schon beim ersten Segeln, beim Überführungstörn dann bei 4-5 Beaufort die Offenbarung: unser Boot lief leicht und behände. Der Wasserabriss am Heck, und das Kielwasser haben nicht mehr diese extremen Turbulenzen, wie es noch bei den Festpropellern war.